Funktionsprinzip des MADUKA Alarmierungssystems

MADUKA setzt auf den neuesten Stand von Wissenschaft und Forschung: Unser Alarmierungssystem arbeitet mittels modernster Hightech-Sensorik.

 

Die Daten der an den Beckenwänden montierten Hardware werden direkt ausgewertet und lösen im Notfall über eine spezielle Software einen Alarm an das Badeaufsichtspersonal aus. Der Alarm kann auf ein Dashboard im Aufsichtsraum geschickt sowie zeitgleich auf systemeigene Alarm-Mobilgeräte gepusht werden.

 

Im derzeitigen Schwimmbadalltag ist ein Badegast in Not vor allem auf eines angewiesen: Glück. Das Glück aufmerksamer Mitmenschen im und am Becken sowie das Glück, dass sich das Badeaufsichtspersonal zur richtigen Zeit am richtigen Ort befindet. 

Künftig sollen keine lebenswichtigen Minuten bis zur Rettung vergeudet werden. Das MADUKA System erfasst eine entsprechende Gefahrensituation binnen Sekunden, um sie an das Badeaufsichtspersonal zu melden.

Funktionsprinziep.JPG

Vieles spricht für den Einsatz der MADUKA Sensor-Lösung

Unsere Lösung für eine technikgestützte Rettungsassistenz ist für den Einsatz in öffentlichen Schwimmbädern optimiert:

 

Die MADUKA Alarmierung ist ein so genanntes geschlossenes System. Es ist angriffsgeschützt, da kein W-LAN sondern ein eigener Funkstandard zum Einsatz kommt.

 

Auch große Beckendimensionen handhabt unser System und bleibt dabei selbst von einer eventuellen Wassertrübung unbeeindruckt. Dabei kann es jeden Badegast ohne weitere Hardware am Körper schützen: Wer sich im Schwimmbecken aufhält, ist abgesichert.

Das gesamte Technikpaket ist so konzipiert, dass es sich in allen bestehenden Badeeinrichtungen nachrüsten lässt. Wir legen zudem großen Wert auf höchste Zuverlässigkeit und Wartungsarmut. 

 

Unser Alarmierungssystem arbeitet DSGVO-konform: Es sorgt für Badesicherheit, ohne die Privatsphäre der Badbesucher zu verletzen. Dazu verzichtet MADUKA auf jegliche Videobildaufzeichnung sowie die Erfassung und Verarbeitung persönlicher Daten.

MADUKA USP.JPG